Künstlerprofil Patrizia Mund

Neben dem Designen und Produzieren für meine Glasschmuckmarke Heart Bead, die ich 2017 gründete, arbeite ich auch als Künstlerin mit dem Medium Glas. Mein Atelier liegt in der Nähe von Kempten, im wunderbaren Allgäu, Deutschland.

 

Themen

 

Meine Arbeit beschäftigt sich mit der Suche nach der Freiheit der Form, mit einem Loslassen geometrischer und kultureller Konventionen. Dabei fließen persönliche Erlebnisse aus meinen vielen Reisen, aus dem Kennenlernen fremder Kulturen und deren Ansichten, als auch das Gefühl, nicht in diese Welt zu passen, ein. Vor allem meine intensive Zeit als beruflicher Taucher vor einigen Jahren übt eine große Auswirkung auf meine Arbeit aus und ist dementsprechend der Grund, warum ich Glas als Hauptinstrument meiner Kommunikation wähle. Denn ähnlich eines Fotos, das einen einzigen Moment dauerhaft einfangen kann, verstehe ich Glas als Medium, welches es mir ermöglicht, diese Erfahrungen mit Wasser zu teilen. Das liegt vor allem an Analogien wie dem Lichtspiel und der Art, wie sich Glas in seinem flüssigen Zustand verhält. Außerdem fasziniert mich die Zerbrechlichkeit, ich sehe darin keine Schwäche, sondern eine Besonderheit. Zusätzlich ist die Reflexion des Verhältnisses zwischen Gesellschaft und Individuum ein allgegenwärtiges Thema.

Die Marke Heart Bead zeichnet sich durch verspieltes und farbenfrohes Design aus. Farbe ermöglicht in diesem Kontext der Trägerin Emotionen oder Statements auszudrücken. Nachdem der Schmuck hauptsächlich von floraler Ästhetik geprägt ist, strahlt er Lebensfreude und Leichtigkeit aus. Dementsprechend sind die Werke ein Mittel um Konnektivität, Neugierde auf das Leben und Selbstvertrauen zu kommunizieren.

 

Techniken

 

In meiner Arbeit bin ich hauptsächlich auf die Verwendung von sogenanntem Soft Glass (auch bekannt als Alkalisilikatglas) spezialisiert. Diese Art von Glas unterscheidet sich von den anderen Arten vor allem durch ihr Fließverhalten. Ich finde es spannend, traditionelle und neuentwickelte Techniken in großer Farbvielfalt miteinander zu vereinen und bin fasziniert von der meditationsähnlichen intensiven Konzentration, die diese Technik und dieses Material erfordern. Am meisten liebe ich die Liebe zum Detail, das Erschaffen vielfältig geschichteter Welten innerhalb der verhältnismäßig kleinen Dimension einer Glasperle.

In meinen Kunstobjekten arbeite ich mit weiteren Glastechniken wie beispielsweise Schleiferei, Fusing, Pâte de Verre. Zudem können andere Materialien wie Draht, beton und organische Strukturen (Muscheln, Steine, Zähne) einfließen.

 

Gesellschaftliche Position

 

Meine Intention ist es, intensive Erfahrungen zu teilen, als auch Bewusstsein für alternative Lebenswege und für die Wertschätzung der Individualität schaffen.

Aus diesem Grund entscheide ich mich für die nonverbale Ebene der Kunst. Sie ermöglicht einen Dialog, der nicht darauf basiert, den Betrachter von einer Idee überzeugen zu wollen, sondern den Betrachter zur eigenständigen Reflexion eines Themas zu animieren.

 

Mein Mantra

 

Wenn ich das Material befreie, mit dem ich arbeite, befreie ich meine Hände.

Wenn ich meine Hände befreie, befreie ich meine Gedanken.

Wenn ich meine Gedanken befreie, erinnere ich mich daran, dass ich tatsächlich frei bin.

Wenn ich mich daran erinnere, dass ich tatsächlich frei bin, kann ich andere Menschen inspirieren, sich dessen ebenso wieder bewusst zu werden.